...
Königskuchen 6er mit könig und krone

Das Geheimnis des Dreikönigskuchens: Ein Blick hinter die verborgene Figur

Jährlich am 6. Januar wird eine besondere Tradition in der Schweiz und in vielen Teilen der Welt gefeiert: Der Dreikönigskuchen. Doch was steckt wirklich hinter diesem Gebäck, das nicht nur durch seinen Geschmack, sondern auch durch eine kleine Figur im Inneren bekannt ist?

Ein Blick in die Geschichte

Die Geschichte des Dreikönigskuchens reicht weit zurück. In der Schweiz ist der Brauch, eine Bohne oder Figur in den Kuchen einzubacken, seit 1311 dokumentiert. Ursprünglich repräsentierte die Bohne die drei Weisen aus dem Morgenland. Derjenige, der die Bohne oder später die Figur fand, wurde zum „König für einen Tag“ und genoss verschiedene Privilegien.

Warum eine Figur?

Im Laufe der Zeit entwickelte sich der Brauch weiter. Die Bohne wurde durch eine kleine Figur ersetzt. Diese Veränderung symbolisiert nicht nur die drei Könige, sondern auch den Wandel der Traditionen und die Modernisierung des Festes. Die Figur bringt Spannung und Freude, besonders für Kinder, die begierig darauf sind, der „König des Tages“ zu werden.

Die Bedeutung heute

In der heutigen Zeit hat der Dreikönigskuchen eine besondere Bedeutung. Er vereint Familie und Freunde und ist ein Symbol für Gemeinschaft und Teilen. In der Bäckerei Reinhard, die jährlich etwa 10.000 solcher Kuchen herstellt, werden drei verschiedene Varianten angeboten: die traditionelle, eine mit Speck und eine Schokoladenvariante.

6er königskuchen mit krone
Traditioneller-Königskuchen
6er schoggi-königskuchen mit krone
Schoggi-Königskuchen
6er speck-königskuchen und krone
Speck-Königskuchen

Die Feierlichkeiten

Besuchen Sie einen der 8 Standorte der Bäckerei Reinhard oder ihren Stand in der Bahnhofshalle am 6. Januar, um Teil dieser wunderbaren Tradition zu sein. Jedes Jahr versammeln sich Menschen, um diesen besonderen Tag zu feiern, der weit mehr als nur ein kulinarisches Erlebnis bietet.